Die Filiale Schwabing hat ab dem 1.6 neue Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr: 11.00 - 19.00 Uhr | Mittwoch Ruhetag | Samstag 11.00 - 17.00 Uhr

E Zigarette Kurfürstenplatz München Schwabing Shop

Sie suchen einen geeigneten Shop um eine E-Zigarette zu kaufen ? 
Stöbern Sie einfach durch unseren Online Shop und sehen Sie sich die verschiedenen Modelle an. Wir führen nur qualitativ hochwertige Produkte von namhaften E-Zigaretten Herstellern wie z.B. von JoyeTech, SMOK, Wismec, Aspire, Eleaf, Vaporesso, uvm.

Auch E-Liquids, Shake and Vapes, sowie Aromen, Basen und alles weitere zum Selbermischen bieten wir nur von ausgewählten Herstellern in geprüfter Qualität an. 

Für Anfänger bzw. Neueinsteiger empfehlen wir unsere Einsteigertipps, diese helfen bei der Auswahl der richtigen E-Zigarette und des richtigen E-Liquids.


Gerne stehen wir Ihnen auch telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung, falls Sie sich generell informieren möchten oder auch spezielle Fragen haben.

Bestellungen in unserem Online Shop werden schnellstmöglich bearbeitet und versendet, so dass Sie keine lange Wartezeit haben.


Warten Sie also nicht länger, bestellen Sie sich ganz bequem von zu hause aus Ihre E-Zigarette und Ihr E-Liquid und lassen Sie sich von dem neuen "Rauchgenuss" begeistern.

 

Kurfürstenplatz München Schwabing

Informationen zum Ort:

 

Der Kurfürstenplatz ist ein Platz im Münchner Stadtteil Schwabing und liegt rund zweieinhalb Kilometer nördlich des Stadtzentrums. Er ist Kreuzungspunkt mehrerer Straßen und Trambahnlinien und wurde im Jahr 1915 nach dem 1662 in München geborenen Kurfürsten Maximilian II. Emanuel benannt.

Der Kurfürstenplatz liegt im Zentrum Schwabings und gehört zum Stadtbezirk Schwabing-West. In Ost-West-Richtung verläuft die Hohenzollernstraße über den Kurfürstenplatz. Sie durchquert Schwabing auf einer Länge von rund zwei Kilometern. In Richtung Norden zweigt die Belgradstraße ab, eine rund zwei Kilometer lange Verbindung zum nördlichen Abschnitt des Mittleren Rings. In südlicher Richtung zweigen vom Kurfürstenplatz sowohl die Nordendstraße als auch die Kurfürstenstraße ab, die parallel auf einer Länge von knapp einem Kilometer in die südlich gelegene Maxvorstadt verlaufen. Über die Belgradstraße und die Nordendstraße fließt der Straßenverkehr vom nördlichen Stadtteil Milbertshofen über den Kurfürstenplatz in Richtung Stadtzentrum.

Ursprünglich stand südlich vom heutigen Platz die wohl 1521 errichtete Burgfriedenssäule, welche heute am Elisabethplatz steht.
Das von Paul Breitsameter 1909 errichtete Wohnhaus Nordendstraße 64 südlich des Kurfürstenplatzes

Zwar liegt kein Baudenkmal direkt am Kurfürstenplatz, jedoch prägen ihn zwei denkmalgeschützte Gebäude: Das auf der Nordseite stehende, fünfgeschossige monumentale Eckwohnhaus Belgradstraße 1/Hohenzollernstraße 86, in dessen Erdgeschoss sich das „Café Schwabing“ der Brauerei Hacker-Pschorr befindet, wurde 1898 von Xaver Heininger in den Formen der deutschen Renaissance mit Erkern, Zwerchgiebeln und polygonalem Eckerker mit Glockendach errichtet und steht unter Denkmalschutz. Südlich des heutigen Kurfüstenplatzes errichtete 1909 der Architekt Paul Breitsameter das ebenfalls denkmalgeschützte, neubarocke Mietshaus Nordendstraße 64 mit zwei Erkertürmchen an den Ecken und Stuckdekor am Giebel, in dessen Erdgeschoss sich heute eine Filiale der Münchner Bank befindet.

Am 15. August 1900 fuhr der letzte Pferdebahnwagen von hier über die Hohenzollernstraße zur Ludwigstraße. Noch vor dem Ersten Weltkrieg wurde die Trambahnlinie vom Kurfürstenplatz über die Hohenzollern- und Teng- zur Augustenstraße angelegt, wodurch der heutige Platz entstand.So ist in Oscar Brunns (1853–1919) Plan von München aus dem Jahr 1914 noch lediglich die Kreuzung Kurfürsten- mit Belgradstraße zur Hohenzollernstraße eingezeichnet.1915 wurde der Platz nach Kurfürst Maximilian II. Emanuel benannt. Schon in den 1930er Jahren befand sich am Platz die bekannte Tanzbar „Bohème-Diele“[5][6], die noch Jahrzehnte lang ein Künstlertreff war, später unter dem Namen „La Bohème“

Zur Zeit des Nationalsozialismus erhielt der Diplomingenieur Hans Atzenbeck den Auftrag für die Planung und Ausführung einer einheitlichen Platzgestaltung durch eine geschlossene Bebauung. Es entstanden ab 1938 die Wohnblocks mit 37 2½- bis 3½-Zimmer-Wohnungen, einer Sparkassenzweigstelle, einem Polizeiabschnittskommando mit angegliederten Läden und Kaffeehaus.Auf Hausnummer 5 befand sich dann nach dem Zweiten Weltkrieg lange Zeit das städtische Polizeiamt Nord der damaligen Stadtpolizei München.

Quelle: Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurfürstenplatz_(München)

Zuletzt angesehen